Tandemseminar bei der Jf

Für eine weitere Veranstaltung im Rahmen des Vielfältigkeitsprojektes der Deutschen Jugendfeuerwehr waren Ute Latzel und Cihad Taskin am Freitag (06.03) zur Jugendfeuerwehr Bullau/Dorf-Erbach gekommen. Sie boten den Jugendlichen dort die Gelegenheit ihre Jugendfeuerwehr zu analysieren und zu bewerten.

Unter fachkundiger Anleitung und der zentralen Fragestellung „Was läuft gut – Was läuft schlecht“ bekamen die Jugendlichen die Chance positiv wie negativ Feedback über ihren Eindruck Jugendarbeit vor Ort zu geben. Auch allgemeine Themen wie Öffnung zu anderen Kulturen, der Übergang in die Einsatzabteilung oder auch die Willkommenskultur neuer Mitglieder wurde gemeinsam besprochen. Beeindruckt zeigten sich die beiden Teamer der Deutschen Jugendfeuerwehr von der Leistungsfähigkeit der Feuerwehren im ländlichen Raum. Hier hatten die Jugendlichen die Möglichkeit ihre Jugendfeuerwehr und deren Stärken ihren beiden Besuchern vorzustellen.

Am Samstagmorgen starteten dann die Jugendwarte und Betreuer nach einer kurzen Einführungsrunde in die Zukunftswerkstatt. Hier wurden erst mal aktuelle Probleme herausgearbeitet. Zwei wichtige Themen wurden dann weiter in Angriff genommen: Organisation und Öffentlichkeitsarbeit. In Arbeitsgruppen wurden dann mal „geträumt“ was möglich wäre. Aus diesen Punkten wurden jeweils zwei Themen ausgearbeitet. Im Juni geht es dann im Sensbachtal weiter, freitags kommen die Jugendlichen zu Wort und samstags die Betreuer.