Jahreshauptübung 2013

Samstag Mittag 14:00 Uhr, eine Staubexplosion erschüttert das Hauptgebäude des Sägewerkes in Ebersberg. So oder ähnlich lautete das Einsatzszenario bei der diesjährigen Jahreshauptübung der Jugendfeuerwehren der Kreisstadt Erbach.

"Hier hat es laut gekracht, eine Explosion, ein großes Feuer im Hauptgebäude, mehrere Verletzte und eine verschüttete Person im Holzlager" kurz und bündig beschreibt Patrick Pfister Stadtjugendfeuerwehrwart und Einsatzleiter den eintreffenden Kräften die Lage. Während sich die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Erbach um die Rettung der unter einem Balken eingeklemmten Person kümmern, dringen mehrere Trupps in das verqualmte Innere des Hauptgebäudes ein, um die noch vermissten Arbeiter zu retten. Dem Part der Brandbekämpfung und der Sicherstellung der Wasserversorgung kam der Jugendfeuerwehr Bullau/Dorf-Erbach zuteil. Innerhalb kürzester Zeit konnte mit einer umfassenden Brandbekämpfung begonnen werden. Das benötigte Wasser wurde der nahe gelegenen Mümling entnommen.  Im Verlauf der Übung änderte sich die Lage mit einem verunglücktem Trupp im Innenangriff dramatisch. Die Rettung des vermissten Trupps musste eingeleitet werden und die Suche nach den letzten beiden vermissten Arbeitern fortgesetzt werden. In Zusammenarbeit aller Jugendfeuerwehren konnte aber auch diese Lage bewältigt werden und sämtliche Opfer gerettet werden. 

Vor den Augen zahlreicher Gäste und Zuschauer bewiesen die Übungsteilnehmer ihr Können. Alle knapp 50 Jugendliche bewältigten die ihnen gestellten Aufgaben binnen kürzester Zeit. Dies war Bürgermeister Buschmann und Stadtbrandinspektor Jürgen Volk ein dickes Lob wert. Nachdem alle Fahrzeuge wieder einsatzbereit wurden, gab es zur Belohnung noch einen Imbiss.

Nähere Infos:

Bericht des Odenwälder Echos